Die Ursprünge der Dunklen Flotte

Die Ursprünge der Dunklen Flotte

Das geheime Weltraumprogramm der Vril-Gesellschaft erreichte erstaunliche technologische Durchbrüche unter dem aufmerksamen Auge von Himmlers SS, die begierig war, alles, was irgendwie verwendbar war, für den Krieg zu nutzen. Dank Hitlers Unterstützung verfügte die Vril-Gesellschaft über die nötigen Mittel, einsatzfähige Luftschiffe zu bauen. Die Antriebssysteme dieser Fluggeräte beruhen auf Antigravitation und mit Hochfrequenz rotierendem Plasma, um Gewicht zu reduzieren. Diese Antigravitationstechnologien wurden von Professor Schumann beaufsichtigt, der an dem Vril-Flugscheibenprojekt von Anfang an beteiligt war. Die Vril-/NS-Raumschiffe konnten dank dieser Technik Hyperschallgeschwindigkeiten (von mehr als Mach 5,1) (6.297 km/h) erreichen und Luftmanöver mit 60-Grad-Drehungen durchführen, die bis heute für düsen- oder raketengetriebene Flugzeuge unmöglich sind.

Die Luftschiffe der Vril-Gesellschaft erreichten nicht nur erstaunliche Geschwindigkeiten in der Atmosphäre, sondern waren auch zu Weltraumreisen in der Lage. Corey Goode glaubt, dass die Raumschiffe der Vril-Gesellschaft bis in die späten Dreißigerjahre so weit entwickelt waren, dass sie die 239.000 Meilen (384.400 Kilometer) Distanz zum Mond zurücklegen, dort die ersten Astronauten absetzen und sogar eine Mondstation errichten konnten:

„Sie (die Nazis) hatten mehrere Versuche unternommen, eine Basis auf dem Mond zu errichten, die sich in den Dreißigerjahren über längere Zeit hinzogen. Schließlich fanden sie ein altes Gebäude, das offenbar von weitaus größeren Wesen stammte, und konnten es so weit ausbessern, dass es dem Druck standhielt und als temporäre Station dienen konnte, bis sie eine Untergrundstation fertiggestellt hatten, die nur über wenige sichtbare Teile an der Oberfläche verfügte; eines davon hatte die Form einer Swastika.“

(Interview mit Corey Goode vom 19. Mai 2014: „Corporate bases on Mars and Nazi infiltration of US Secret Space Program“, http://exopolitics.org/corporate-bases-on-mars-and-nazi-infiltration-of-us-secret-space-program/)

Goode unglaubliches Zeugnis wird von einem anderen Whistleblower unterstützt. Al Bieler behauptet, an einer Reihe von verdeckten Programmen, angefangen mit dem Philadelphia-Experiment, beteiligt gewesen zu sein. Nach Bieler gab es mehrere geheime Mondlandungen; die erste war von dem Stützpunkt der Vril-Gesellschaft beziehungsweise NS-Deutschlands in der Antarktis aus gestartet worden: „Vor den Augen der Weltöffentlichkeit flogen wir 1969 zum Mond, aber die Deutschen waren dort schon 1947. Und wir waren bereits 1962 im Rahmen einer russisch-amerikanischen Expedition dort.“

(Interview mit Al Bielek, http://bibliotecapleyades.net/montauk/esp_montauk_7a.htm)

Der bulgarische Forscher Vladimir Terziski gibt an, Zugang zu geheimen SS-Akten gehabt zu haben, unter denen er Dokumente und Bilder fand, die das NS-Weltraumprogramm detailliert beschrieben. Er berichtet, dass die Nazis den Mond zum ersten Mal 1942 erreichten:

„Die erste Landung der Deutschen auf dem Mond erfolgte am Mare Imbrium am 23. August 1942 um 11.26 Uhr MEZ mit einer Miethe-Rakete. Der erste Mann auf dem Mond war der Kapitänleutnant der Kriegsmarine Werner Theisenberg. tatsächlich leistete die Marine die Hauptarbeit bei den Mondflügen, nicht die Luftwaffe. Die Landung fand ohne Funkkontakt zur zentralen Kontrollstation in Wilhelmshaven oder der zweiten Station in der Nähe von Anzio in Italien statt. Seit ihrem ersten Tag auf dem Mond gruben die Deutschen Tunnel unter der Mondoberfläche, und gegen Kriegsende war eine kleine Forschungsstation der Nazis auf dem Mond eingerichtet“

(Interview mit Al Bielek, http://www.bibliotecapleyades.net/montauk/esp_montauk_7a.htm)

Nach Goode bestand der Grund für den beeindruckenden Erfolg der Vril-Gesellschaft in der Unterstützung durch eine außerirdische Rasse aus dem Alpha-Draconis-Sternensystem, die außerdem noch mit einer hoch entwickelten unterirdischen Erdzivilisation zusammenarbeitete. Unterstützt wird Goode bemerkenswerte Behauptung von Professor Hermann Oberst, dem Vater der deutschen Raketenindustrie, der angeblich gesagt hat: „Wir können uns unsere Rekorde auf gewissen Forschungsgebieten nicht als alleiniges Verdienst anrechnen – schließlich wurde uns dabei geholfen.“ Auf die Frage, von wem, antwortete er: „Von Völkern aus anderen Welten.“

(Robin Collins, Did Spaceman Colonize the Earth? (Pelham Books, 1974), 236. – Ebenfalls zitiert in: „Secrets of the Third Reich“, http://violations.dabsol.co.uk/secrets/secretspart3.htm)

Auch der frühere CIA-Agent Stein/Kewper sagte in einem Interview mit Linda Moulton Howe, dass Berichte die Unterstützung der Nazis durch eins außerirdische Rasse belegen:

„(Howe:) Wenn sechsfingrige Wesen 1938, vor dem Zweiten Weltkrieg, mit den Untertassen in Deutschland zu tun hatten, fragten Sie jemals ihren Vorgesetzten, ob diese Wesen Helfer für Deutschland waren? (Kemper:) Sie waren Helfer auf deutscher Seite.“

(Das Interview wurde geführt von Linda Moulton Howe, Earthfiles, http://www.earthfiles.com/news.php?ID=1464&category=Real%20X-Files)

Als Hitlers Bemühungen im Zweiten Weltkrieg allmählich unaufhaltsam verpufften, soll die Vril-Gesellschaft trotzdem weiterhin erstaunliche technologische Errungenschaften verwirklicht haben. Dazu zählte nach der erfolgreichen Mondlandung eine interstellare Reise zum Sternsystem des Aldebaran in den frühen Vierzigerjahren.

Goode schreibt dazu:

„Ja, es gab einen frühen Versuch, die Luftschiffe durch natürliche Portale zu schicken, bevor man die Portalphysik überhaupt richtig verstanden hatte. Diese „Expedition“ endete ähnlich wie das Philadelphia-Experiment, das die Amerikaner Jahre später durchführen sollten. Es wurde viel an Portalreisen gearbeitet, und man entwickelte für die Reiseberechnungen ganz neue physikalische und mathematische Modelle. Ohne die Hilfe sowohl außerweltlicher Gruppierungen als auch der antiken Unterwelt-Zivilisationen, die sich als Außerirdische ausgaben, hätten sie und die frühen „Gemeinschaftsprogramme“ (der Vertragsära nach Eisenhower, woraus die verschiedenen GWPs (Geheimen Weltraumprogramme, engl. SSP für Secret Space Programs) entstanden) diese Modelle von Grund auf neu entwickeln und viele Lektionen in mühsamer Kleinarbeit erlernen müssen.“

(Interview mit Corey Goode vom 19.05.2014: „Corporate bases on Mars and Nazi infiltration of US Secret Space Program“ http://exopolitics.org/corporate-bases-on-mars-and-nazi-infiltration-of-us-secret-space-program/)

In jeder anderen Zeit wären solche technologischen Errungenschaften sensationelle Nachrichten gewesen, aber in einer Ära weltweiter Kriegsführung waren sie nur ein weiteres Geheimnis auf einer langen Liste vieler anderer, die von beiden Kriegsparteien sorgsam gehütet wurde. Als NS-Deutschland durch das Vorrücken der sowjetischen und der westlichen Armeen langsam zusammenbrach, blieb Flucht die einzige Option für die Nazi-Elite und die Mitglieder der Vril-Gesellschaft.

 

Quelle/Source:

„Geheime Weltraumprogramme & Allianzen mit Außerirdischen“ Whistleblower berichten, was auf der Welt wirklich vor sich geht! von Michael E. Salla,
erschienen im AMRA-Verlag.

Victory of the light! 🕊 M(पञ्चचत्वारिंशत्)ystical0802

🕊 = M45 = Messier 45 = Pleiadian Star Cluster = 🕊

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s